Projektiv, Filterrad und Kamera
Lichter sollen am Himmelsgewölbe sein, um Tag und Nacht zu scheiden!
The Universe at a glance...
Juniper Hill Observatory
Köfering, Bavaria 12° 12’ E 48°56’ W 344m N.N.
Unser Equipment zur hochauflösenden Mond-und Planetenfotografie Für die hoch auflösende Fotografie von Objekten im Sonnensystem wird eine monochrome Kamera mit einer Pixelgröße von 5,2µm eingesetzt. DIe Kamera hat 1280x1024 Pixel und somit eine Chipdiagonale von 8,5mm. Durch diesen relativ großen 1/3-Zoll-Chip eignet sich diese Kamera auch sehr gut als Guidecam zur Deep-Sky-Fotografie. Es handelt sich um die ALccd5 von Astrolumina. Mitlerweile wurde die ALccd5 fest als Guider an das Leitrohr montiert, wohingegen als Kamera zur hoch auflösenden Fotografie eine ALccd5VM zum Einsatz kommt, die vor allem mit deutlich höheren Frameraten arbeiten kann, wodurch es möglich wird, mehr Frames zur Integration in einem gegebenen Aufnahmefenster zu gewinnen. Um die für die gewünschte hohe Auflösung nötigen Äquivalentbrennweiten zu erreichen, wird die Primärbrennweite des Astrographen (f=1000mm) über ein 5-fach-Projektiv auf mehr als 5m verlängert. ZUm Einsatz kommt hier eine Televue 5x Powermate, eines der besten Projektive, die derzeit erhältlich sind. Durch Vergrößerung des Abstandes Aufnahmesensor zu Barlowelement kann die Vergrößerung noch weit über den Faktor 5 hinaus gesteigert werden. In unserem Setup liegt der Verlängerungsfaktor bei ungefähr 5,5 - 6. Zur Genereirung von L-RGB-Komposit-Bildern wird zwischen Projektiv und Kamera eine elektrisch betätigtes ATIK-Filterrad in den Strahlengang gesetzt. Die Wellenlängenbereiche VIS, R, G und B werden über Astrolumina-Interferenzfilter (1,25”) aus dem Gesamtspektrum extrahiert.
Der  Astrograph in der Konfiguration für high resolution imaging