Lichter sollen am Himmelsgewölbe sein, um Tag und Nacht zu scheiden!
The Universe at a glance...
Juniper Hill Observatory
Köfering, Bavaria 12° 12’ E 48°56’ W 344m N.N.
Mai 2012 Die Betosäule wird gekürzt Was anhand der beim SkyshedPod mitgeliefrten Software zur Positionierung von Fernrohrsäule, Montierung und Instrument nicht hervorgeht, ist die Tatsache, dass bei geöffneter Kuppel aufgrund des unteren Kuppelrandes mehr als 50% des gesamten Himmels verdeckt werden. Dies führt dazu, dass trotz aussermittiger Positionierung der Instrumentensäule in der Kuppel die Erreichbarkeit zenithnaher Objekte sehr eingeschränkt ist. Also wurde kurzerhand mittels eines Bohrhammers die Betonsäule um etwa 10cm gekürzt, wodurch das Fernrohr tiefer kommt und bei geöffneter Kuppel einige Grad näher in den Zenith kommt. Vorher wurde das gesamte Instrumentarium samt Sternwarten-PC aus der Kuppel entfernt und danach war estmal Großreinemachen angesagt: 1h vorsichtiges Wegstemmen des Betons und danch 5h Putzen und alles neu einräumen. Auch wurden die Gewindestangen, welche den Säulenadpater tragen, gekürzt, so dass die Montageplatte für die Montierung nun möglichst nahe über der Betonoberkante zu liegen kommt. Somit ist Fotografie von Objekten bis 40° Deklination über die gesamte Nacht hinweg möglich, bei noch höheren Objekten muss die Belichtung einige Stunden vor der Kulmination beendet werden. Da aber nun das gesamte Fernrohr niedriger leigt, kann die Säule noch etwas stärker in Richtung Süden gesetzt werden, wodurch noch höhere Deklinationswerte erreichbar sein sollten.